Wird die Gesamtforderung, einschließlich Kosten, im vorgerichtlichen Mahnverfahren realisiert, erhalten Sie Ihre Hauptforderung, die Zinsen und Ihre Mahnauslagen zu 100%.

Für die gerichtliche Realisierung erhalten wir eine erfolgsabhängige Vergütung von 5% aus den für Sie realisierten Beträgen.

Sollte trotz aller Bemühungen das gerichtliche Mahnverfahren fruchtlos verlaufen, haben Sie den Vorteil, das reguläre Anwaltshonorar nicht in voller Höhe zahlen zu müssen.

Die entstehenden Kosten und Auslagen werden von uns bis zur fruchtlosen Pfändung vorgelegt.

Im streitigen Verfahren werden Ihnen die regulären Rechtsanwaltsgebühren abgerechnet.

In diesem Verfahren tragen wir bei ausgeklagten oder titulierten Forderungen nach Übergabe das volle Kostenrisiko.

Die titulierte Forderung ist mit Annahme des Auftrages mit 40 % + ges. MwSt. zzgl. Zinsen an uns abgetreten. Bei Zahlungseingängen / Gutschriften erfolgt, nach Abzug der von uns vorgelegten Kosten, die anteilige Verrechnung. Basis der Inkassoverfahren sind unsere gültigen AGBs.

 

Der Kunde hat ¼ jährlich Anspruch auf ein kostenfreies Reporting in einfacher Form, welches Angaben über den Verlauf der Forderungsangelegenheit, Zahlungseingänge, Restforderung, Sachstand und Negativmerkmale enthält.

Reportings in darüber hinausgehender Form bedürfen der individuellen Absprache und Berechnung.

Die Inkassoauftragsformulare sind kostenlos.

Die Abrechnung der Fremdgelder erfolgt alle 14 Tage.

Alle Gebühren und Provisionen verstehen sich zzgl. der ges. MwSt.